Lageralltag

Herzlich Willkommen auf der Website

des KJG Ferienwerkes Billerbeck e.V.!

Lageralltag - So gestalten wir unsere Freizeiten

Sie wollen wissen, wie unsere Ferienlager genau ablaufen? Hier erfahren Sie mehr zur Organisation, welches Programm wir bieten und was es mit uns alles Tolles zu erleben gibt.

 

An- und Abreise

Alle Ferienlager fahren mit modernen Reisebussen zu ihren Zielorten. Die Fahrt ins Sauerland dauert ca. 2 Stunden. Die vier Lager fahren Samstagsmorgens los und kommen gegen Mittag an der Schützenhalle an. Die Abreise erfolgt ebenfalls wieder Samstags kurz vor Mittag, sodass Sie Ihre Kinder am frühen Nachmittag wieder in Billerbeck in Empfang nehmen können.

 

Die Auslandslager reisen je nach Ziel von Norwegen bis Kroatien ca. 15 bis 25 Stunden zu ihrem Selbstversorgerhaus oder Campingplatz. Oftmals geht es deshalb schon Freitagsabends oder in der Nacht los, um am Samstag pünktlich in den Urlaub zu starten. Teilweise setzen die Busse mit einer Fähre über. Die Rückreise erfolgt Freitagsabends oder am frühen Samstagmorgen. Die Verpflegung für die Hinreise bitten wir selbst zu organisieren. Bei der Ankunft steht die erste warme Mahlzeit für die hungrigen Urlauber bereit.

 

Vortour

Um die Schützenhalle, das Gruppenhaus oder den Campingplatz für die Ankunft der Urlauber vorzubereiten, starten die Gruppenleiter bis auf zwei Betreuer zur Begleitung im Bus bereits 1-2 Tage vor den Teilnehmern zum Urlaubsort. Zunächst werden im Großmarkt Lebensmittel in rauen Mengen gekauft und in den LKW oder die Bullis geladen. Zum Gepäck gehören weitere Lagerutensilien wie die Sport- und Bastelkisten, Kochtöpfe und Küchenhelfer, Jute und Zelte, Kühlschränke, Tischtennisplatte, Verkleidung und Koffer. Der LKW wird im Sauerland benötigt, um die Eisenbetten, Matratzen und das Küchengeschirr aus unserem dortigen Lagerraum zur Halle zu bringen. Bis zur Ankunft der Teilnehmer werden die Schlafräume aufgebaut, Materialien ausgepackt und beschriftet, und Listen und Maskottchen gemalt. In den Auslandslagern richten die Leiter Haus und Küche ein, bauen die Zelte auf, kaufen frische Lebensmittel und Getränke ein und machen sich mit den örtlichen und fremdsprachigen Begebenheiten vertraut.

 

Unterkunft

Im Sauerland mieten wir für jedes Lager eine komplette Schützenhalle an. Dort stehen uns dann sämtliche Räumlichkeiten und die Außenanlagen zur Verfügung. In den geräumigen Hallen werden mit blickdichten Jutevorhängen jeweils ein Schlafraum für die Jungs und die Mädels abgehängt. Die Gruppenleiter übernachten in einem Lager- oder Kellerraum der Halle, die Kochleute sind in einer Pension im Ort untergebracht. Zum Schlafen werden doppelstöckige Eisenbetten von den Gruppenleitern aufgebaut, die aus alten Bundeswehrbeständen stammen.

 

Ein Großteil des Lagerlebens findet in und um die Halle statt. Hier gibt es den Speisesaal für die Mahlzeiten, die geräumige Hallenmitte zum Toben, Fußballspielen und für Tischtennis, Basteltische und eine Bühne für das Abend- und Showprogramm. Neben der Halle bauen wir einen Kochi-Pavillon für das Kochteam auf. Fast alle Ziele können im Sauerlandlager zu Fuß erreicht werden. Für Einkäufe und andere Besorgungen stellen die Gruppenleiter und Kochleute ihre Privatwagen zur Verfügung.

 

Unsere Auslandslager beziehen je ein Selbstversorgerhaus und einen Campingplatz. Wir begeben uns jedes Jahr von Neuem auf die Suche nach attraktiven Urlaubsorten, manchmal kehren wir dabei an einen bekannten Ort zurück, oft müssen wir uns aber selbst vor Ort mit den neuen Bedingungen vertraut machen. Die Gruppenhäuser sind für ca. 65 bis 80 Personen ausgelegt und bieten Mehrbettzimmer für 2-10 Personen. Dazu kommen ein Essenssaal, kleine und größere Aufenthaltsräume sowie eine große Küche und mehrere Sanitärräume. Die Häuser liegen meist am Ortsrand oder im ländlichen Bereich. Auf dem Campingplatz schlagen wir unsere eigenen Großraumzelte auf. Auf je 25 m² wohnen hier 8-10 Personen, Luftmatratzen oder Feldbetten müssen die Teilnehmer selbst mitbringen. Ein 50m² großes Zelt wird als Küche und Aufenthaltsraum genutzt, vor den Zelten gibt es ebenfalls Platz für Bänke, Sonnensegel und das Lagerprogramm. Alle Auslandslager nutzen während der Freizeit zwei Sprinter mit je 9 Sitzen für Einkäufe und Tagestouren zu entfernten Zielen.

 

Verpflegung

Alle Teilnehmer werden vollverpflegt. Im Sauerland werden wir von einem eigenen Küchenteam bekocht, im Ausland schwingen wir selbst den Kochlöffel. Außer drei Mahlzeiten mit Getränken gibt es ab und zu auch Kuchen, Eis oder andere Snacks. Dazu bieten die Gruppenleiter einen Kiosk an, an dem sich die Teilnehmer zum Einkaufspreis mit Süßigkeiten, Schokolade, Wasser und Limonade eindecken können. Im Ausland wird abends warm gegessen, wenn alle Gruppen von ihren Ausflügen zurück sind. Auch außerhalb der Mahlzeiten dürfen die Jugendlichen die Küche

für Snacks, Vortagsreste, selbstgekauftes Essen oder Tee und Kaffee benutzen.

 

Tagesablauf

Wir passen unseren Tagesablauf den Bedürfnissen der unterschiedlichen Altersgruppen unserer Teilnehmer an. Bei den Jüngeren steht deshalb ein durchorganisierter Tag auf dem Programm, die älteren dürfen auch mal ausschlafen oder ihre Programmpunkte selbst wählen. Im Sauerland wird morgens gegen 8 Uhr geweckt und um 8.30 Uhr gefrühstückt. Danach startet das Programm in den Kleingruppen aus jeweils ca. 10 Mädels oder Jungs und den beiden festen Betreuern. Zum Mittagessen treffen sich alle wieder an der Halle. Bis 15h steht eine Mittagspause an, in der die Kids beaufsichtigt werden aber nach Lust und Laune spielen können. Nachmittags entscheidet die Gruppe erneut, was sie unternehmen möchte. Auch gemeinsame Aktionen wie das Schützenfest oder der Stationslauf sind möglich. Nach dem Abendessen und dem Abwasch bereiten sich alle auf das große Abendprogramm vor. Dieses findet aus Rücksicht auf unsere Nachbarn meistens in der Halle statt und bietet Show und Action für das ganze Lager. Bei der abschließenden Meckerrunde kommen wir alle zur Ruhe, bevor es ab 22 Uhr heißt "Ab in die Betten".

 

Im Auslandslager haben die Jugendlichen die Möglichkeit, ihren Urlaub frei zu gestalten. Auch hier starten wir zwischen 8.30 und 9 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück in den Tag, länger ausschlafen sprechen wir je nach Aktion am Vortag mit den Jugendlichen ab. Da unsere Tagesprogramme aufwendiger sind und mehr Zeit in Anspruch nehmen als im Sauerland, treffen wir uns nicht zum Mittagessen wieder. Entweder schmieren wir morgens Brote für unterwegs, oder die am Haus/Campingplatz Verbliebenen verpflegen sich nach Laune mit einem Buffett aus Broten, Aufgewärmtem vom Vortag oder spontanen Kochaktionen. Im Ausland gibt es keine eingeteilten Gruppen oder festen Betreuer, die Jugendlichen entscheiden sich jeden Tag selbst, an welchen Aktionen sie teilnehmen möchten. Darunter sind immer Bulli-Touren zu entfernteren Zielen, Wanderungen, Strand oder Freibadbesuche, Sport und Brettspiele, Bastel- oder Kreativangebote wie Videodreh oder Tanzen, und natürlich auch einfach nur Chillen, Bräunen und Relaxen. Auch Ausflüge ausserhalb dieser Zeit, Wanderungen zum Sonnenaufgang, Touren bis in den späten Abend oder sogar Übernachtungen in einer Wanderhütte sind je nach den örtlichen Begebenheiten und auf Wunsch der Teilnehmer möglich. Gegen 18 Uhr gibt es ein warmes Abendessen, bevor sich Teilnehmer und Betreuer auf Ihre Rollen beim Abendprogramm um ca. 20.30 Uhr vorbereiten. Der Tag klingt im Auslandslager in den Nachtstunden aus. Auf den Zimmer und in den Zelten herrscht ab 24 Uhr Nachtruhe, natürlich nach den Geschlechtern getrennt. Die Aufenthaltsräume stehen weiter für Spiele, kleine Nachtsnacks und durchgemachte Nächte zur Verfügung.

 

Lagerprogramm

Das Lagerprogramm besteht aus den bereits vorher geplanten und gekauften Abendspielen, Shows, Bastelideen und Sportgeräten, sowie den vor Ort möglichen Attraktivitäten aus Parks, Schwimmbädern und Seen, Anlagen für Minigolf oder Tretbootfahren, Sehenswürdigkeiten und Städten. Inhaltlich bieten wir den Kindern und Jugendlichen altersgerechte Programme in einer guten Mischung aus jahrelang bewährten Klassikern und jährlichen neuen Ideen und Highlights. Im Sauerland gehören zum Standardrepertoire Wanderungen wie Tour-de-lager, der Stationslauf zum Wilzenberg, dem Tretbecken, zur Höhle und dem Schwimmbad, das Gruppenleiter-Versteckspiel, ein Schützenfest, der Besuch im Freizeitpark Fort Fun, Bachwanderungen und Staudammbauen, Wasser-Olympiade, Lagerfeuer und Stockbrot, T-Shirts bemalen und batiken, Postkarten oder Bilderrahmen basteln, Beautyprogramm, 1-2-oder-3, Wetten dass, Kinoabend, Fragtion, Märchenabend, Schlag die Gruppenleiter, Casinoabend, der Mottotag und natürlich die beliebten Diskos.

 

 

Im Ausland bieten wir sportliche Aktivitäten wie Kanu, Kart und Banana-Boot fahren, Mountainbiking, Reiten, Angeln, Laserquest, Schwimmen und Wandern, und alles was uns vor Ort sonst noch zur Verfügung steht. Am Haus können Möglichkeiten zum Volleyball, Kicker oder Tischtennis genutzt werden, eine große Anzahl an strategischen Gesellschaftsspielen oder Bastelideen stehen bereit, es darf gebacken und Gitarre gespielt oder auch einfach nur in der Sonne gedöst und Karten gespielt werden. Wir besichtigen außerdem große (Haupt-)Städte inklusive Stadiontour, Shoppingmeile und Sightseeing auf eigene Faust, Wasserparks, Bergwerke, Eishöhlen, Wasserfälle, Strand und Küste, Berge und Naturparks und erkunden Land und Leute auf den Bulli-Touren und Wanderungen ausgiebig. Im Gegensatz zum Sauerlandlager müssen Extrakosten für Eintritte und Gebühren vom Taschengeld der Jugendlichen bezahlt werden. Wir achten darauf, dass alle sparsam haushalten und auch an mehreren kostenpflichtigen Aktionen teilnehmen können. Bei den gemeinsamen Abenprogrammen übernehmen die Teilnehmer meist aktive und kreative Rollen, die Diskonächte dauern bis spät in die Nacht. Je nach Ferienlager werden (landestypische) Mottotage veranstaltet.

 

 

Plichten der Teilnehmer

Für das Gelingen unserer Ferienlager ist eine gute Teamarbeit zwischen den Leitern, Kochis und den Teilnehmern entscheidend. Als große Gemeinschaft erledigen wir deshalb die anfallenden Aufgaben, je nach Möglichkeit, zusammen. Im Sauerland gibt es dafür den Putzdienst und den Küchendienst. Er beinhaltet für die Kinder an zwei Tagen das Helfen beim Abwasch und das Fegen und Aufräumen der Halle und Schlafräume. Die Sanitärräume werden von den Gruppenleitern gereinigt. Im Ausland übernehmen die Teilnehmer und Gruppenleiter ebenfalls zwei Mal den Küchen- und Putzdienst. Unter Anleitung der Gruppenleiter sind die Jugendlichen auch fürs Kochen und die Reinigung der Küche, Sanitärräume und Säale verantwortlich. Darüberhinaus stehen Küche, Bastelmaterial, Sportutensilien und Spiele jederzeit zur Verfügung, soweit die Teilnehmer pfleglich damit umgehen.

 

Katholische Ausrichtung

Das KJG Ferienwerk Billerbeck ist eine Einrichtung in der katholischen Jugendarbeit der Pfarrgemeinden St. Ludger / St. Johann. Als freie Ferienmaßnahme steht die Teilnahme aber Kindern und Jugendlichen aller Glaubensrichtungen offen. Die Ausübung des katholischen Glaubens findet jedoch innerhalb der Lager eine Beachtung. So starten unsere Freizeiten nach Möglichkeit mit einem Segen durch Propst Hans-Bernd Serries vor der Abreise. Die Mahlzeiten beginnen wir in der Regel mit einem Gebet, ebenso endet der Tag im Sauerland nach der Meckerrunde mit einem kurzen besinnlichen Text. Falls es sich einrichten lässt, reisen unser Propst, Vikar oder Pastoralreferent sogar ins Sauerland und halten dort einen Gottesdienst ab.

 

 

 

 

Sauerlandlager 2016

Auslandslager 2016

Impressum - Copyright by KJG Ferienwerk Billerbeck © All Rights Reserved